Engagementbörse Ukraine

  • erstellt 14.03.2022
  • aktualisiert 04.05.2022

Immer mehr Menschen flüchten aus der Ukraine, immer mehr ukrainische Geflüchtete kommen auch im Rhein-Sieg-Kreis an und benötigen Hilfe. Glücklicherweise ist die Hilfsbereitschaft riesengroß. Damit Hilfesuchende und Hilfe schnell und passgenau zusammenkommen, damit Not und ehrenamtliches Engagement „matchen“, hat die Freiwilligen-Agentur für den Rhein-Sieg-Kreis, angesiedelt bei der Diakonie An Sieg und Rhein, kurzfristig die „Engagementbörse Ukraine“ ins Leben gerufen. Die Webadresse lautet kurz und bündig engagementboerse-ukraine.de.

Geflüchtete aus der von Russland kriegerisch angegriffenen Ukraine können in der Datenbank notieren, was sie brauchen. Auch (Hilfs-) Organisationen, Flüchtlingsgruppen oder beispielsweise katholische und evangelische Gemeinden können sich registrieren und in der Engagementbörse Ukraine eingeben, wen oder was sie benötigen. Umgekehrt können diejenigen, die gern ehrenamtlich helfen möchten, angeben, in welcher Form sie unterstützen. Denkbar sind beispielsweise Begleitung zur Ausländerbehörde, Betreuung von Kindern, Hilfe durch Übersetzungen. Wer eine Unterkunft anbieten kann und für wie viele Personen sie reicht, ist eine der weiteren Optionen, die abgefragt werden. Fahrrad, Handy, Buggy: Auch Sachspenden können über die „Engagementbörse Ukraine“ getauscht werden.

Die Freiwilligen-Agentur, gefördert vom Rhein-Sieg-Kreis, hat die „Engagementbörse Ukraine“ mit Hilfe ihres Dienstleisters Freinet gestartet. Die Freiwilligen-Agentur „ist unser Joker“, ist die wichtige Schnittstelle auch zwischen evangelischen Kirchengemeinden und Kommunen, erläuterte Superintendentin Almut van Niekerk, die bei der Vorstellung des Projekts betonte, dass sich die Gemeinden bereits darauf vorbereiten, einer größeren Zahl von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine zu helfen.

Birgit Binte-Wingen, die Leiterin der Freiwilligen-Agentur, sagte: „Wir hoffen, dass sich die Engagementbörse Ukraine jetzt sehr schnell füllt. Sie lebt davon, dass auf beiden Seiten Bewegung ist.“ Sie hat die „Engagementbörse Ukraine“ auch in der WDR Lokalzeit Bonn vorgestellt.
Text: Anna Neumann@ekasur.de