Ein Vaterunser hilft gegen Corona

  • erstellt 28.03.2020
  • aktualisiert 31.03.2020

Kantorin Katrin Wissemann (siehe auch: "Kirchenmusik") hat zur Begleitung zwei Stücke eingespielt, die wir für Sie eingebettet haben, eins zu Beginn und eins in der Mitte - einfach auf "Play" drücken... 

Ein Vaterunser hilft gegen Corona – wenn sie sich dabei die Hände waschen …


Das ist kein Quatsch, das ist wahr, aus verschiedenen Gründen …

1. Während Sie sich die Hände waschen als effektivste Maßnahme gegen das Virus – am besten vielfach am Tag – hilft das Vaterunser die ungefähre Länge des Waschvorgangs effektiv zu gestalten.

2. Während man sich die Hände wäscht und nicht genau weiß, was man sich .. und ob und war da nicht noch ..und hätte ich ..oder hab ich gar …

Nichts ist sicher , auch vor Corona schon nicht, nur da fiel es nicht so auf …

Nichts ist sicher, doch eines schon: „You never walk alone“
Das bedeutet in biblischer Sprache: „Ich bin bei dir alle Tage bis an der Welt Ende“. Niemand wird getauft ohne diesen Satz, der wohl auf Jesus selbst zurück geht. Auf ihn geht auch das Vaterunser zurück, überliefert in der Bergpredigt im Matthäusevangelium, Kapitel 6:



„Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, die gern in den Synagogen und an den Straßenecken stehen und beten, um sich vor den Leuten zu zeigen. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt.  Wenn du aber betest, so geh in dein Kämmerlein und schließe die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir's vergelten.  Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen.  Darum sollt ihr ihnen nicht gleichen. Denn euer Vater weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bittet.  Darum sollt ihr so beten:

Unser Vater im Himmel!

Dein Name werde geheiligt.  Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. 
Unser tägliches Brot gib uns heute. 
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
[Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.]



Denn dein ist das Reich und Kraft und die Herrlichkeit ist eine spätere Anfügung an dieses elementare Gebet der Christenheit ..

3. Was macht oder hält uns eigentlich gesund?

Es gibt wohl kaum jemanden, dem in den letzten Wochen nicht ganz ungute Gedanken gekommen sind.
Wohin diese Pandemie führt, ist mehr als offen .. Werden wir geführt? Werden wir bewahrt? Führen und/oder bewahren wir selber? Durch unser Verhalten? Auch durch Händewaschen??

Mich berührt sehr, was Matthäus vor dem Vaterunser als Wort Jesu überliefert:

Euer Vater im Himmel weiß, was ihr braucht, bevor ihr ihn bittet .. also macht nicht zu  viele Worte und plappert herum.


Plappern, das sind viele Worte, bei denen nicht der Inhalt, sondern die Kommunikation zählt.
In Zeiten der sozialen Isolation wie gegenwärtig, könnte vielleicht sogar Plappern heilsam sein. Einfach mal frei weg ein paar Worte sagen .. weil das auch innerlich erlöst.
Was uns zwischenmenschlich löst und erlöst, ist Gott gegenüber unwesentlich.

Es reicht das Schwarzbrot des Glaubens: die alten Worte des Vaterunser   …
Wer die nicht mehr auswendig drauf hat: steht in der Bibel...
Suchen hilft!

Schwarzbrot für die Seele und den Geist …

Ein Vaterunser hilft gegen Corona .. genau deshalb … Schwarzbrot statt Fastfood.

 

Pfarrer Joachim Knitter erreichen Sie unter

Telefon 02241 / 96 988 24 oder 0160 / 98145474

eMail J.Knitter@ev-kirche-siegburg.de